Abdullah ibni Mes’ud, Friede sei mit ihm, einer der großen Ashâbul-Kirâm sagt: ,, Wer sich vor den 19 Malâika im Dschahannam, die für die Folter zuständig sind, retten möchte, soll die Basmala sprechen! Denn die Basmala besteht aus 19 Buchstaben. ‘‘ Es war vor Jahren. Im engsten Freundes saßen wir mit unserem Zeitungsgründer Enver Ören zusammen. Dort hat er uns eine persönliche Erinnerung aus der Vergangenheit wie folgt erzählt: „ Um meinen Doktor zu machen, ging ich nach Italien. Ich beteiligte mich an einer Konferenz, in der auch Schüler des Pastors teilnahmen. Zur Essenszeit sprach ich mit etwas angehobener Stimme die Basmala ,Bismillâhir-rahmânir-rahîm‘ aus. Der Pastor neben mir fragte mich woher ich stamme und ich antwortete ihm, dass ich aus der Türkei komme. Weiterhin fragte er mich ob es noch andere Jugendliche in unserem Land gibt, die die Basmala sprechen. Ja sogar sehr viele, antwortete ich zurück. Darauf meinte er: , Oh Nein! Unsere ganzen Pläne sind nun hinüber. Wir wollten mit unserer geplanten Maßnahmen dafür Sorge tragen, dass keiner mehr in 50 Jahren in der Türkei Allah sprechen kann. Das heißt, dass jetzt alles drunter und drüber ist! ‘ Die Feinde wollten eine Generation erziehen, die nicht die Basmala kennen. Auf Wunsch und Planung Allahs, ging ihr Plan nicht in Erfüllung. Sie wollten eine religionslose Generation erziehen, die nicht mal die Basmala kennt, jedoch hat Allah mit Mitleid mit uns gehabt. So trug die Zeitung, die ich mit meinen Tränen gründete, dazu bei, dass tausende von junge Leute lernten ihre Arbeiten mit der Basmala anzufangen. Ist dieser Dienst für die Menschheit kleinwertig? Unser Prophet, Friede sei mit, sagte sinngemäß: , Wenn der Hodscha dem Kind die Basmala vorliest und das Kind es nachsagt, so schreibt Allah, der Erhabene, dem Kind, seiner Mutter, seinem Vater und seinem Hodscha eine Urkunde, welches den Zutritt in das Dschahannam verbietet, aus.‘ Ich spreche Allah, dem Erhabenen, Hamd, dass er mich diesen Diensten würdig gesehen hat!..‘‘ 
Unser Prophet, Friede sei mit ihm, sagte sinngemäß, dass wenn vor jeder wichtigen Tätigkeit die Basmala nicht gesprochen wird, ist die Baraka ausgeschlossen und wieder sagte er beim Schreiben soll man die Basmala sprechen. Denn die benötigte Sache würde somit einfacher resultieren. Dadurch ist auch Allah, der Erhabene, zufrieden und der Schaitan wird beim Betreten der Wohnung versuchen gemeinsam mit hinein zu gelangen. Doch wenn man beim Hineingehen die Basmala spricht, stellt der Schaitan fest, dass er dadurch nicht in die Wohnung gelangen kann und kehr somit zurück. Wenn ihr in eine schwierige Lage kommt, so sagt, Bismillâhirrahmânirrahîm und Lâ havle ve lâ kuvvete illâ billâhil aliyyi’l-azîm, denn dadurch wird euch Allah vor jedem Unheil und Elend schützen. Abdullah ibni Mes’ud, Friede sei mit ihm, einer der großen Ashâbul Kirâm sagt: ,, Wer sich vor den 19 Malâika im Dschahannam, die für die Folter zuständig sind, retten möchte, soll die Basmala sprechen! Denn die Basmala besteht aus 19 Buchstaben. ‘‘ In der Levh-i mahfuz wurde als aller erstes die Basmala niedergeschrieben. Auch zu Âdam, Friede sei mit ihm, wurde zunächst die Basmala gesandt. Die Muslime kommen mithilfe der Basmala über die Sirât. Die Unterschrift für die Einladung Dschanna ist ebenfalls die Basmala. (Bismillahirrahmânirrahîm); jedem Sein, durch die Gunst Allahs, dem Erhabenen, ihn erschaffen zu haben, ihn in der Existenz zu ruhen und ihm vor dem Nichtsein zu schützen, fange ich mit seiner Hilfe an. Denn die Ulamâ und die Ârifûn haben ihn als einzigen Schöpfer kennengelernt. Das Universum fand nur durch sein Erbarmen ihren Lebensunterhalt. Die, die Haram tätigen wurden nur durch seine Barmherzigkeit vom Dschahannam verschont. [Seâdet-i Ebediyye]