Die unter unserem Volk als die „Drei Monate“ genannten Monate „Radschab al-Fard“, „Schaban al-Muazzam“ und „Ramadan al-Mubarak“ haben in der islamischen Religion einen besonderen Stellenwert. Der erste der „Drei Monate“ ist der Monat „Radschab al-Fard“, den jede Gemeinschaft (Umma) respektiert hat, in dem es Sünde ist Krieg zu führen, der seit Âdam, Friede sei mit ihm, ein wertvoller Monat ist und dessen Bedeutung „großartig, verehrt, kostbar“ ist. Dieser Monat hat dieses Jahr am Montag, den 20. April 2015 [01. Radschab 1436] begonnen. Die unter unserem Volk als die „Drei Monate“ genannten Monate „Radschab al-Fard“, „Schaban al-Muazzam“ und „Ramadan al-Mubarak“ haben in der islamischen Religion einen besonderen Stellenwert. In den Büchern der Gelehrten des Islam steht, dass dem Monat „Radschab al-Fard“, in dem sich die gesegneten Nächte des Ragâib und des Aufstiegs durch die Himmel (Mirâdsch) befinden und der seit Âdam, Friede sei mit ihm, ein wertvoller und geschätzter Monat ist, die Vergebung und Gnade eigen ist, dem darauffolgenden Monat „Schaban al-Muazzam“ die Fürbitte (Schafâ’a) und dem Monat „Ramadan al-Mubarak“ die vielfache Entlohnung (Sawâb) [einer Sache] eigen sind. Es wurde auch bekundet, dass der Monat Radschab der Monat der Tauba, der Hochachtung und der Anbetung (Ibâda) ist, der Monat Schaban der Monat der Liebe und des Dienstes und schließlich der Monat Ramadan der Monat der Nähe und der Gaben (Nîma) ist. Zu Anfang des ehrwürdigen Monats Radschab sprach unser geliebter Prophet, Friede sei mit ihm, sinngemäß das Bittgebet: „O mein Herr! Gewähre uns Segen (Baraka) in den Monaten Radschab und Schaban [mache diese Monate segensreich für uns] und lasse uns auch den Monat Ramadan erreichen.“ [Wir bitten Allah, den Erhabenen, aus ganzem Herzen, dass Er in diesen Monaten auch uns Segen (Baraka) schenken möge und uns den „Ramadan al-Mubarak“, „Sultan der Monate“, erreichen lassen möge.] Der Monat Radschab ist einer der vier Haram- [d.h. vier wertvolle, verehrungswürdige] Monate. Ein edler Vers (Âya) lautet sinngemäß: „Die Zahl der Monate beträgt, seit Allah, der Erhabene, die Himmel und die Erde erschaffen hat, zwölf. Vier von diesen sind die Monate, die haram [ehrbar] sind…“ [„Die Reue“, „at-Tauba“, 36] Auch unser geliebter Prophet hat in manchen seiner ehrwürdigen Hadithe sinngemäß mitgeteilt: „Die Haram-Monate sind die Monate Muharram, Radschab, Dhul-Qa’da und Dhul- Hidschdscha.“ [Ibn Dscharîr] „Allah, der Erhabene, vergibt denjenigen, die im Monat Radschab fasten.“ [Gunyatu’t-tâlibîn] „Es gibt solche Paläste im Paradies, diese erlangen/in diese kommen nur diejenigen, die im Monat Radschab fasten.“ [Daylamî] In wieder einem anderen ehrwürdigen Hadith heißt es sinngemäß: „Allah, der Erhabene, vervielfacht die guten Werke und Taten (Hasanât) im Monat Radschab. Wer in diesem Monat einen Tag fastet, erhält so viel Entlohnung (Sawâb), als ob er ein Jahr gefastet hätte. Demjenigen, der sieben Tage fastet, werden die sieben Türen der Hölle verschlossen. Demjenigen, der acht Tage fastet, werden die acht Türen des Paradieses geöffnet. Demjenigen, der zehn Tage fastet, gibt Allah, der Erhabene, alles, was er will. Demjenigen, der fünfzehn Tage fastet, sagt ein Ausrufer (Munâdî), ‚Deine vergangenen Sünden wurden dir vergeben.‘ Allah, der Erhabene, hat Nûh, Friede sei mit ihm, im Monat Radschab befohlen, in sein Schiff zu steigen. Und er hat den Monat Radschab fastend verbracht und den dort Anwesenden befohlen, dass auch sie fasten.“ [Tabarânî]